Interessant

Essbare Landschaftsgestaltung

Essbare Landschaftsgestaltung


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

FOTO: Daniel Johnson

Es ist Zeit, eine der letzten ungeschriebenen Regeln für die Gartenarbeit zu verwerfen.

Sie kennen den einen: Verstecken Sie das Gemüse hinten und geben Sie den streng dekorativen Pflanzen die höchste Abrechnung entlang der Gehwege und vor dem Haus.

Es gibt eine neue Ästhetik, die Gestalt annimmt - essbare Landschaftsgestaltung.

Das bewusste Mischen von Nutzpflanzen wie Bohnen, Gemüse und Tomaten mit Zierpflanzen verwischt die alten Grenzen zwischen den Pflanzen, die wir wirklich verwenden, und denen, die wir nur zur Schau stellen.

Das Konzept ist nicht gerade neu. Immerhin haben wir alle ausgefallene Kohl- und Grünkohlsorten in kühlen Purpur- und Blaugrün-Tönen gesehen, gemischt mit den erforderlichen Müttern von Frühling und Herbst.

Obwohl sie technisch essbar sind, sehen diese Brassicas wahrscheinlich besser aus als sie schmecken. Am Gaumen erfreulich und ebenso attraktiv sind Erbstücksorten von Grünkohl, Mangold, Kohl und anderen winterharten Grüns, die Jahrbücher wie fröhliche Stiefmütterchen und Junggesellenknöpfe leicht betonen, und sie sehen auch auf einem Teller gut aus.

In den richtigen Klimazonen können einige Gemüse ein wenig Winterinteresse wecken, und zufällig können viele Gemüse und Kräuter bestimmte Probleme in Ihren Gartenbeeten lösen.

Zum Beispiel kann Salat, der dicht zwischen etablierten mehrjährigen Blüten gesät wird, die Notwendigkeit verringern, um sie herum zu jäten, da er konkurrierende Pflanzen erstickt.

Ob es darum geht, Ausflüge zum Lebensmittelgeschäft zu sparen, mehr Produkte auf weniger Platz anzubauen, neue Sorten auszuprobieren oder aus einer Gartenfurche auszubrechen, es gibt viele Gründe, neue Landschaften zu schaffen, die ebenso üppig wie üppig sind .

Anfangen

Bevor Sie Ihre Schaufel ausbrechen, erstellen Sie eine Liste der Produkte, von denen Sie sicher sind, dass Sie sie tatsächlich verwenden werden.

Immerhin mögen einige lila Kohlrabi oder Mammutrotkohl in Kombination mit diesen orientalischen Mohnblumen umwerfend aussehen, aber was nützen sie, wenn Sie nie den Dreh raus haben, sie in der Küche zuzubereiten?

Zusätzlich zu Ihren persönlichen Vorlieben möchten Sie auch die Vorlieben des Obsts und Gemüses berücksichtigen, das Sie anbauen möchten. Die meisten benötigen mindestens sechs Stunden volle Sonne pro Tag und mindestens 1 Zoll Wasser pro Woche, und fast alles funktioniert am besten, wenn es in gut durchlässigen Böden wächst, die reich an organischen Stoffen sind.

Sie sind sich nicht sicher über Ihre Bodenqualität? Sie können sich an Ihr County Extension Office wenden, um einen Bodentest zu arrangieren. Ändern Sie Ihre essbaren Landschaftsbetten entsprechend.

Frischer Kompost, Wurmguss oder Seetangmehl sind nur einige Optionen für den organischen Bodenaufbau, falls erforderlich.

Bevor Sie Produkte in unmittelbarer Nähe Ihres Hauses, Ihrer Scheunen oder Nebengebäude anbauen, sollten Sie den umgebenden Boden auf schädliche Gehalte an Blei, Dioxin und anderen schädlichen Verunreinigungen testen lassen. Wenn Sie in einem bestimmten Bereich ein Problem finden, sollten Sie sich nur an Zierpflanzen halten.

Wie bei traditionellen Zierbeeten bieten die bekanntesten essbaren Landschaften eine Vielzahl von Pflanzenhöhen und -gewohnheiten, Blütezeiten, Farben und Texturen, aber die Entscheidung, was wohin gehen soll, kann etwas überwältigend sein.

Bevor Sie mit Samen beginnen oder in Ihr Lieblingskinderzimmer gehen, nehmen Sie einen Bleistift und einen Skizzenblock. Wenn Sie zuerst verschiedene Ideen auf Papier ausprobieren, sparen Sie Verschleiß bei Ihnen und Ihren Pflanzen.

Beginnen Sie mit Obst- oder Nussbäumen, mit Beeren beladenen Sträuchern und Spalieren für Stangenbohnen, Erbsen und anderes Klettergemüse, da sie am meisten Platz beanspruchen. Notieren Sie sich die Höhe und Verbreitung verschiedener Sorten zum Zeitpunkt der Reife und planen Sie dann, die Lücken mit mittelgroßen und kleinen Pflanzen zu füllen.

Bäume zum Ausprobieren

Wenn Sie sich in einem warmen Klima befinden, stehen Ihnen viele Obst- und Nussbaumoptionen zur Verfügung:

  • Zwerg Zitronenbäume
  • Miniaturorangen
  • Pfirsiche
  • und sogar Granatäpfel, Mandeln und Feigen

Sie alle können von fortgeschritteneren Landschaftsgestaltern zu attraktiven Topiaren oder Spalieren geformt werden.

Nordgärtner haben auch einige zahnige Möglichkeiten, darunter:

  • Äpfel
  • Birnen
  • Sauerkirschen
  • Maulbeeren
  • Kakis
  • Pfoten Pfoten

Wenn Sie keinen Platz für mehrere Bäume haben, suchen Sie nach „selbstfruchtenden“ Sorten, die selbst gepflanzt werden können und über ihren eigenen Pollen Früchte tragen.

Beide sind gut für Anfänger geeignet. Die meisten Apfel- und Birnbäume erfordern normalerweise mindestens eine andere Sorte, um in der Nähe zu wachsen, um eine Fremdbestäubung durchzuführen. Birnen wie die asiatische New Century-Birne gehören zu den am einfachsten zu ziehenden Obstbäumen für Anfänger und sind für Zone 4 robust und zumindest teilweise selbstfruchtend.

Ein anderer Weg, um das Beste aus Ihrem Anbaugebiet herauszuholen? Entscheiden Sie sich für einen Zwerg- oder Halbzwergbaum, der auf dem Wurzelstock eines anderen, kleineren Baums normal große Früchte hervorbringt. Während Zwergbäume normalerweise zwischen 8 und 15 Fuß hoch werden, können Halbzwergbäume 12 bis 20 Fuß hoch werden.

Für Gärtner mit mehr Platz zum Spielen ist der amerikanische Kakibaum sicherlich einen Blick wert. Die amerikanische Persimone ist in den Zonen 4 bis 8 normalerweise winterhart und weist blau gefärbte Blätter auf, die sich gut von ihren orangefarbenen, aprikosenartigen Früchten abheben.

Ein weiterer attraktiver Produzent, der Paw Paw Tree, wächst gut in Kentucky und Virginia, Zone 6 bzw. 7. Es trägt Früchte in Mangogröße, die an die Cavendish-Banane erinnern.

In der essbaren Landschaft gibt es mindestens einen hochproduktiven Baum, den Sie meiden sollten: die schwarze Walnuss. Um die Konkurrenz durch Waldunterholz zu verhindern, setzt der Baum Juglon frei, eine Chemikalie, die für viele Pflanzen giftig ist. Infolgedessen kann es schwierig sein, andere Pflanzen neben oder unter einem schwarzen Walnussbaum wachsen zu lassen.

Sträucher und Kletterpflanzen

Schwarze Himbeeren, Johannisbeeren, Stachelbeeren und sogar Blaubeeren sind nur einige der holzigen Sträucher, die gut mit Zierpflanzen gemischt werden. Mit Ausnahme von Blaubeeren, die leicht saure Wachstumsbedingungen bevorzugen, sollten sie in lehmigen Böden keine besondere Behandlung benötigen.

Was brauchen sie? Viel Platz.

Viele beerenproduzierende Sträucher werden bis zu 5 oder 6 Fuß hoch, aber manchmal sind Zwerg- und Halbzwergsorten erhältlich.

Um unansehnliche Stellen zu tarnen oder ein wenig mehr Privatsphäre zu bieten, können Sie Süßkartoffelreben, Zuckerschoten oder Bohnen auf ein paar Tipi-Stangen oder entlang eines hohen Zauns oder einer hohen Wand trainieren.

Scarlet Runner und Painted Lady sind nur einige der Prunkbohnensorten, die in kühleren Klimazonen oder in Frühlings- oder Herbstgärten gedeihen.

Gärtner mit sehr heißen Sommern - insbesondere im Süden und Südwesten - werden mit ostasiatischen Langbohnen wie der taiwanesischen schwarzen Langbohne und der chinesischen roten Nudelbohne Erfolg haben.

Wie der Name schon sagt, verfügt die Taiwan Long Bean über lindgrüne Bohnenkapseln mit einer Länge von etwa 40 Zoll und schwarzen Bohnen. Fast genauso dramatisch produziert die chinesische rote Nudelbohne purpurrote Schoten mit einer Länge von bis zu 18 Zoll. (Und im Gegensatz zu anderen bunten Bohnensorten behalten diese Schoten beim Kochen viel von ihrer Farbe.)

Für einen längerfristigen Sichtschutz können Gärtner in milden Klimazonen Weinreben spalieren. Bevor Sie sich für eine bestimmte Sorte entscheiden, wenden Sie sich an die örtlichen Winzer, um einen Geschmackstest zu vereinbaren und herauszufinden, welche Sorten in Ihrer Region gedeihen werden.

Früchte und Blumen

Nicht alle Früchte müssen aus Weinreben und Sträuchern geboren werden.

Erdbeeren sind ein Dauerbrenner und können verwendet werden, um große, tiefe Stellen abzudecken. Die üblichen Laufsorten bleiben jedoch nicht lange an einem Ort.

Für eine wartungsarme Lösung können Sie alpine Erdbeeren pflanzen, die sich nicht über Läufer vermehren. Im Gegensatz zu Erdbeeren mit Juni tragen alpine Erdbeeren den ganzen Sommer über Früchte. Die Beeren sind viel kleiner als die von laufenden Erdbeeren, aber sie sind aromatisch und süß. Die glänzend grünen Blätter und leuchtend scharlachroten Beeren der alpinen Erdbeere grenzen an ein Bett aus Shasta-Gänseblümchen, Babyatem oder Schafgarbe.

Kräuter wie Kamille, Thymian, Rosmarin und Oregano haben zwar dezente Blüten, bringen aber eine beeindruckende Auswahl an Laubstrukturen und -farben auf den Tisch.

Kombinieren Sie sie mit einem silbernen Lammohr, einem staubigen Müller oder Caladium, um einen kräftigen Effekt zu erzielen.

Auch Spargel hat einen Platz in der essbaren Landschaft. Lange nachdem die leckeren Speere verschwunden sind, sendet der Spargel gewölbte, federleichte Federn aus, die eine perfekte Kulisse für Sonnenblumen, Coreopsis oder schwarzäugige Susans bilden können.

Einige unserer traditionell Zierpflanzen haben auch kulinarischen Wert. Ein typisches Beispiel: Die Blüten der Ringelblume, manchmal auch als Ringelblume bekannt, sind essbar und ergänzen frische Salate etwas würzig.

Ebenso Kapuzinerkresseblüten und -blätter, die neben vielen Basilikumsorten gut wachsen. (Wenn Sie vorhaben, Basilikumblätter für Salate oder Saucen zu ernten, werden die Blätter der Pflanze nach dem Blühen bitter. Um einen guten Geschmack zu erhalten, kneifen Sie einfach alle Blütenknospen ab.)

Das Mischen von Kräutern, Gemüse und Früchten mit bewährten Zierpflanzen mag sich ein bisschen rebellisch anfühlen, hat aber definitiv seine Belohnungen.

Die unerwarteten Kombinationen von Farbe und Textur reichen von angenehm überraschend bis geradezu atemberaubend. Das Beste ist, dass essbare Landschaften nicht nur den Gärtner ernähren, sondern auch die Seele.

Unglaubliche Esswaren für Anfänger

Sogar Gewohnheitstiere können neue Gewohnheiten entwickeln.

Wenn Sie Ihr Gemüse in abgelegenen Parzellen ständig in die gleichen starren Reihen verbannen, möchten Sie möglicherweise den Weg in die essbare Landschaft erleichtern.

Ein einfacher Weg, um zu beginnen? Fügen Sie Ihren vorhandenen jährlichen und mehrjährigen Gartenbeeten einen reichhaltigen Rand aus Salat hinzu, oder fügen Sie mit Zwergpaprika und Tomaten einen überraschenden Farbtupfer hinzu.

Stellen Sie für eine klar definierte, formellere Landschaft sicher, dass der Boden eben und gut kultiviert ist, bevor Sie direkt aussäen, und verwenden Sie kleine Gartenpfähle und Schnüre, um die zu pflanzenden Ränder abzusperren.

Welche Arten von Lebensmitteln Sie pflanzen, hängt zum Teil davon ab, welche etablierten Ziersorten Sie hervorheben möchten.

  • Mit seiner Fülle an schokoladenvioletten Blättern setzt der rote Römersalat beispielsweise geschickt ein Bett aus Kapuzinerkressen in voller Blüte in Szene.

  • Und das gekräuselte Aussehen von Royal Oak Leaf Salat oder auffälligen, purpurroten Rüben kann diesem müden Stand der Taglilien ein echtes Drama verleihen.

Eine essbare Auswahl kann genauso gut dazu dienen, harte Kanten im Garten zu mildern und dem fußgängerfreundlichsten Jahresbett ein wenig Raffinesse zu verleihen.

Farnähnliche Karotten oder gefiederter Dill, die in essbaren Landschaften vor allem wegen der Textur ihres Laubes vorhanden sind und in breiten Bändern oder festen Flecken wachsen, schmücken das Zwerg-Ageratum, die Ringelblumen, die Buntlippen und andere Einjährige, die sie umgeben, wirklich.

Natürlich werden diese Karotten zusammen mit Salat, Spinat und anderem Gemüse bei kaltem Wetter letztendlich zu Samen werden, wenn das Wetter heiß wird, aber selbst wenn sie verrutschen dürfen, kann die verbleibende Vegetation immer noch dazu dienen, viele Sommerunkräuter zu beschatten zu wenig Zeit mit dem Handgrubber und der Hacke.

Der einfach zu züchtende und etwas hitzebeständige Mangold ist eine weitere gute Wahl für Anfänger in essbaren Landschaften. Mit leuchtenden Stielen aus Fuschia, Rot, Neonorange und Hellgelb ist der Mangold von Bright Lights ein Muss für Spritzer mit starker Farbe.

Wenn Sie das ganze Jahr über besonders saubere Pflanzbeete bevorzugen, können Sie verbrauchte Spinat- und Salatpflanzen jederzeit hochziehen und durch ein paar wärmeliebende Paprikaschoten wie den buschigen Tabasco-Chili ersetzen. Tabasco Chili-Pfeffer-Pflanzen werden bis zu 4 Fuß groß und produzieren hellgrüne Schoten, die von einer warmen Orange bis zum feuerwehrroten Markenzeichen des Pfeffers reichen.

Wenn der Platz etwas knapp ist, können Sie etwas Kleineres probieren, wie den kompakteren Thai-Drachen-Chili-Pfeffer. Der thailändische Drachen-Chili ist hübsch und fruchtbar und wird etwa 2 Fuß groß.

Tomaten sind eine weitere gute Wahl für diejenigen, die neu in der essbaren Landschaft sind. Ein erwähnenswertes Paar sind die gelbe Birne - eine äußerst produktive und süß schmeckende Erbstückkirsche, die eingesperrt oder abgesteckt werden muss - und das Rotkehlchen - eine Zwergkirsche, die nur 8 bis 12 Zoll groß wird und sich auf engen Gruppen von winzigen aber verpackt -serviceable rote Früchte.


Schau das Video: 4 Ideen für essbare Weihnachtsdeko (Juli 2022).


Bemerkungen:

  1. Albinus

    Du hast nicht recht. Ich bin versichert. Ich kann die Position verteidigen. Schreiben Sie mir in PM, wir werden kommunizieren.

  2. Yesuto

    Vielen Dank für die Hilfe in dieser Frage.

  3. Aekerley

    Wahl bei dir schwer

  4. Malak

    Bravo, this excellent idea is necessary just by the way

  5. Joanie

    What an interesting message

  6. Ackley

    Bravo, wunderbarer Satz und aktuell



Eine Nachricht schreiben